Körper und Seele

Mit einem Begleitprogramm das Leben ändern

Ralf S. ist angenehm überrascht. Am Telefon meldet sich eine freundliche Stimme. Die Frage unserer qualifizierten Pharmazeutisch Technischen Assistentin: Ob er an einem Patientenbegleitprogramm teilnehmen möchte. Was das ist und wie es funktioniert,  erklärt sie ihm. Sie erläutert ihm kurz die Vorteile, und was er dafür tun sollte. In seinem konkreten Fall: Die Veränderung seines Lebens in die Hand nehmen, und genau dieses dokumentieren.

Ralf S. stimmt zu. Er weiß sehr gut, dass er nach seinem Herzinfarkt sein Leben grundlegend ändern muss. Schon einen Tag später hat er erneut Post im Briefkasten. Eine umfangreiche Mappe steht ihm jetzt zur Verfügung: Zahlreiche Informationen zu verschiedenen Themen, ein Notfall-Ausweis, einige Fragebögen, Checklisten.

Ein weiterer Anruf, und gemeinsam werden Telefontermine vereinbart, bei denen der Herzinfarkt-Patient künftig über seine Lebensänderungen und seine medizinische Betreuung reden kann. Das Ziel: Die fachliche Begleitung der Medikamenten-Einnahme, das Begleiten der vielen anderen Schritte, die gleichsam genauso notwendig sind, damit Ralf S. nicht ein zweites Mal einen Herzinfarkt erleidet.

Immer mehr Krankenkassen und Medikamenten-Hersteller  bieten für unterschiedliche Krankheitsbilder  diese Begleitprogramme für Patienten an. Denn oft ist klar: Nur mit der Einnahme von Medikamenten ist es mit der Gesundung oft nicht getan.

Unangekündigt: Der Herzinfarkt

Wie bei Ralf S. Mit dem zunehmendem Stress im Beruf hatten sich so einige Lebenseinstellungen in den letzten Jahren entwickelt.  Dabei hatte der Vertriebler nahezu nur noch im Firmenwagen gelebt. Zu viel Stress, zu wenig Bewegung, dazu nur schnelles und nicht immer gesundes Essen.  Und viel zu viele Zigaretten. Und keine Zeit für Sport, wie er es immer gern betont hatte.

Den Herzinfarkt hatte Ralf S. nicht eingeplant, der kam unangekündigt. Glücklicherweise konnte schnell gehandelt werden. Nach Operation und Rehabilitation ist ihm jetzt sehr klar, dass er sein Leben ändern muss. Glücklicherweise hat sein Chef richtig reagiert, und den fähigen Vertriebler erst mal wieder im ruhigeren Innendienst untergebracht. Immerhin gibt es dort feste Arbeitszeiten. Was noch nicht so richtig klappt, ist das mit der gesunden Ernährung. Der Arzt hat ihm beim letzten Besuch noch mal den mahnenden Zeigefinger entgegen gehalten.

Auswertung hilft weiteren Patienten

Im Rahmen des Begleitprogramms wird Ralf S. mit unserer geschulten Mitarbeiterin auch über diese Themen reden. Etwa, wie er sich motivieren kann, wie er seine Werte dokumentieren kann, um daran seine Fortschritte ablesen zu können.  Insgesamt dauert das Programm ein Jahr. Und Ralf S. hofft, dass er die wichtigsten Umstellungen dann vollends im Griff hat. Gleichzeitig hat er zugestimmt, das die Werte, die er erreicht und dokumentiert hat, auch anonym ausgewertet werden.  Die Erfahrungen, die der Herzinfarkt-Patient mit vielen anderen Patienten gemeinsam sammelt, können später auch anderen zugute kommen.

„Wir freuen uns sehr, dass so viele Patienten die angebotenen Begleitprogramme  annehmen, und damit die Möglichkeit zur Genesung  erheblich verbessern“, freut sich auch Prof. Dr. Christian Franken, Chef-Apotheker bei DocMorris.

Haben Sie schon Erfahrungen mit solchen Programmen gehabt? Möchten Sie mal erzählen? Dann gern in den Kommentaren hier unter diesem Beitrag.