Inhalieren mit Handtuch über dem Kopf
Gesundheit

Mit (Voll-) Dampf gegen die Erkältung

So ist das, wenn sich Erkältungsviren in die Nase geschmuggelt haben: Erst muss man niesen, dann läuft die Nase und schließlich ist sie verstopft. Nun kann eine Dampfinhalation mit ätherischen Ölen oder Pflanzenextrakten die Wirkung von schleimlösenden Medikamenten unterstützen. Bewährt haben sich dabei zum Beispiel Zusätze mit Kamille, Kampfer oder Pfefferminze.

Das alte Hausmittel ist noch so aktuell wie zu Großmutters Zeiten. Klassischerweise wird über einer Schüssel mit heißem – nicht mehr kochendem – Wasser inhaliert. Wer den Dampf durch ein Handtuch über dem Kopf einfängt, kann den Effekt verstärken.

Alternativ gibt es heute praktische Dampfinhalatoren – auch im DocMorris Shop. Sie führen die Dämpfe durch einen Mund-Nasen-Aufsatz direkt an die Schleimhäute der Atemwege. Der Vorteil: Die Augen werden durch die Dämpfe nicht gereizt. Egal, für welche Methode man sich entscheidet: Täglich kann zwei-bis dreimal fünf bis zehn Minuten lang inhaliert werden.

Für Asthmapatienten und Kinder sind ätherische Öle nicht empfehlenswert – sie sollten stattdessen mit fertig dosierten Kochsalzlösungen inhalieren!