Pille schlicken: Wir erklären Ihnen den Beipackzettel
Gesundheit

Den Beipackzettel richtig verstehen!

Der Griff zum Medikament fällt meistens nicht leicht. Sich aber vorher noch mit dem lästigen Beipackzettel zu beschäftigten, fällt allein deswegen schon schwer, weil man die Sorge hat nicht zu verstehen, was man liest. Im ersten und zweiten Teil unserer Serie haben wir Ihnen bereits erklärt, was Sie wo finden und was so manche Anweisung zu bedeuten hat. Den Abschluss unserer Serie bilden heute unter anderem die Dosierung und die Art der Anwendung von Medikamenten.

Dosierungsanleitung

Hier können Sie nachlesen in welcher Dosierung das Arzneimittel anzuwenden ist. Häufig ist auch angegeben, welche Höchstmenge nicht überschritten werden sollte. Grundsätzlich sollten Sie sich aber immer an die Angaben halten, die Ihnen Ihr Arzt gegeben hat, auch wenn diese von den üblichen Dosierungen im Beipackzettel abweichen. Sofern keine speziellen Hinweise im Beipackzettel angegeben sind oder Ihnen Ihr Arzt keine anderen Angaben macht, halten Sie sich bei folgenden Angaben an die beschriebenen Richtlinien:

  • Einmal täglich: Immer zur gleichen Tageszeit mit einem maximalen Puffer von 2 Stunden
  • Zweimal täglich: alle 12 Stunden
  • Dreimal täglich: morgens, mittags und abends immer im Abstand von 8 Stunden
  • Haben Sie eine Einnahme vergessen, nehmen Sie auf keinen Fall die doppelte Menge ein. Hinweise hierzu finden Sie unter „Anwendungsfehler“ oder fragen Sie Ihren Arzt.

Art und Dauer der Anwendung

Besondere Hinweise der Anwendung finden Sie unter diesem Punkt,  zum Beispiel ob Sie das Medikament nüchtern einnehmen sollen oder Hinweise zu einem Zeitraum, in dem Sie das Medikament einnehmen sollen. Auch finden Sie dort ob Sie z. B. eine Tablette vor der Einnahme auflösen oder teilen dürfen. Nicht jede Tablette, die eine Kerbe hat, darf man auch teilen. Die Tablette könnte zerbröseln oder ein Überzug, der den Wirkstoff vor der aggressiven Magensäure schützen soll, verliert seine Wirkung. Nur wenn Sie diese Angaben befolgen, kann die optimale Wirkung des Präparates erzielt werden. Macht Ihr Arzt besondere Angaben, die von denen im Beipackzettel abweichen, sollten Sie sich nach den Verwendungsempfehlungen Ihres Arztes richten. Bestimmte Angaben, wie sie auch manchmal der Arzt aufs Rezept schreibt, haben eine ganz präzise Bedeutung:

  • vor dem Essen: Einnahme 30 Minuten bis eine Stunde vor der nächsten Mahlzeit. Gründe: bessere Aufnahme des Wirkstoffs in den Körper (Resorption) oder schnellere Wirkung.
  • während des Essens oder mit der Mahlzeit oder zum Essen: Einnahme während oder direkt nach der Mahlzeit. Gründe: Es handelt sich um ein verdauungsförderndes Mittel, man will  unerwünschte Wirkungen verhindern, oder durch die Nahrung kann der Wirkstoff die Magenschleimhaut nicht so leicht angreifen.
  • nach dem Essen: Abstand zur letzten Mahlzeit mindestens 2 Stunden. Grund: Lebensmittel könnten die Wirkstoffaufnahme stören.
  • nüchtern: morgens, mindestens 30 min. vor dem Frühstück
  • zur Nacht: ½ Stunde vor dem Schlafengehen

Anwendungsfehler und Überdosierung

Ist es aus irgendeinem Grund zu einem Anwendungsfehler gekommen? Habe Sie die Einnahme vergessen oder versehentlich die doppelte Dosis eingenommen? Hier erfahren Sie, was zu tun ist.

Eigenschaften

Hier ist beschrieben, um was für eine Art Wirkstoff es sich handelt (z. B. ein Antibiotikum) und auf welche Art und Weise der Arzneistoff wirkt. Was passiert mit dem Arzneistoff im Körper, wie wird er vom Körper aufgenommen und wie wieder ausgeschieden?

Hinweise und Angaben zur Haltbarkeit und Lagerung

Verschiedenen Medikamente dürfen nach Anbruch nur noch eine bestimmte Zeit verwendet werden. Andere müssen bei bestimmten Temperaturen gelagert werden z. B. im Kühlschrank. Bewahren Sie Ihre Medikamente daher immer so auf, wie es hier vorgeschrieben ist, sonst ist die angegebenen Haltbarkeit nicht gewährleistet und die Wirksamkeit nicht sicher. Alle Arzneimittel sollten Sie immer für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sonstige Bestandteile

Hier sind Hilfsstoffe aufgelistet die als Füllmaterial dienen und dazu da sind den Wirkstoff in einer entsprechenden Darreichungsform anzubieten. Sind sie gegen bestimmte Stoffe allergisch sollten sie immer einen Blick auf diesen Punkt werfen.