Vorstand Prof. Dr. Christian Franken überreicht einen Spendenscheck
DocMorris

Abraham Dzidonu ist Apotheker ohne Grenzen

Wenn Abraham Dzidonu über sein ehrenamtliches Engagement spricht, dann sieht man in seinen Augen, wie wichtig es ihm ist. Dzidonu arbeitet seit 2007 als Apotheker bei DocMorris. Geboren und aufgewachsen ist er in Ghana. Er hat viel Armut in seinem Leben gesehen. „Die Freude und Dankbarkeit der Menschen zu sehen, das ist für mich die treibende Kraft. Darum versuche ich denen zu helfen, die sich nicht selbst helfen können,“ sagt er, wenn er über sein Engagement bei Apotheker ohne Grenzen (AoG) erzählt.

Die Mitglieder der Apotheker ohne Grenzen Deutschland, engagieren sich weltweit für Menschen in Not. Sie leisten pharmazeutische Hilfe nach Katastrophen und setzen sich für die langfristige Verbesserung der Gesundheitsversorgung in den Projektländern ein. Dabei orientieren sie sich immer am konkreten Bedarf vor Ort und arbeiten eng mit lokalen oder internationalen Partnern zusammen. Die Schwerpunkte der Arbeit sind humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit, Schulungen und Aufklärung.

Dzidonu wirbt Spenden ein

Abraham Dzidonu engagiert sich dort bereits seit 2009. Er übernimmt in seiner Freizeit die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Dazu zählt für ihn beispielsweise die Standbetreuung auf Messen (EXPO Pharm in Düsseldorf und München) oder der Gesundheitstag in Wiesbaden. Und da heutzutage ohne finanzielle Unterstützung kaum eine Aktion möglich ist, ist er natürlich ständig auf der Suche nach neuen Mitgliedern und Spendern.

In diesem Jahr feiert Apotheker ohne Grenzen Deutschland e.V. das 15-jährige Bestehen – genauso wie DocMorris.

Natürlich feiert man so ein Jubiläum nicht ohne Aktion. „Unter dem Motto „Die Pille rollt“ läuft seit Anfang März je ein Fußball der AoG durch jedes Bundesland. Auf der Reise berichtet jede Pille von ihren Erlebnissen. Diese werden aktuell auf www.diepillerollt.de und auf der Facebook-Seite veröffentlicht,“ berichtet der DocMorris-Mitarbeiter, der bei dieser Aktion einer von drei Paten für das Bundesland NRW ist.

Am Ende der Reise landen die „Pillen“ in Berlin, wo sie zugunsten der einzelnen Projekte versteigert werden. Einige Bälle werden sich dann wieder auf den Weg machen, diesmal in die Projektländer und sicherlich vielen Kindern Spaß bereiten.

Respekt von den Kollegen

Das ehrenamtliche Engagement von Abraham Dzidonu färbt natürlich auf sein Umfeld ab: „Ich habe Kollegen angesprochen und sie erfolgreich davon überzeugt, Mitglied bei AoG zu werden. Zusammen mit zwei anderen Kollegen gründeten wir die Aachen/Bonn/Köln Regionalgruppe. Es sind Mitglieder und Interessierte der AoG, die sich regelmäßig treffen. Auf diesen Veranstaltungen gibt es neben aktuellen Infos zum Verein und den Projekten auch die Gelegenheit, andere Mitglieder, Projektkoordinatoren und Vorstandsmitglieder kennenzulernen, sich über die Mitarbeit zu informieren und viele Fragen zu stellen.“

Doch man kann die Aktionen von Apotheker ohne Grenzen nicht nur durch eine Mitgliedschaft fördern. Das weiß auch Abrahams Arbeitgeber DocMorris und seine Kolleginnen und Kollegen: „Wir unterstützen das ehrenamtliche Engagement von Abraham Dzidonu, die Kollegen genauso wie wir als Vorstand. Wir sind stolz, wenn sich unsere Mitarbeiter in ihrer Freizeit zum Wohle der Menschen einsetzen!“ sagt Chefapotheker und Vorstandsmitglied von DocMorris Prof. Dr. Christian Franken. Zum 15-jährigen Jubiläum gab es deswegen sogar eine Spende – von Geburtstagskind zu Geburtstagkind.

Wer darüber hinaus die Arbeit von Apotheker ohne Grenzen unterstützen will, muss für eine Mitgliedschaft nicht einmal Apotheker oder Pharmazeut sein. „Jeder ist herzlich willkommen. Wir haben immer etwas zu tun: Ob in diversen Projekten, bei der Mitgliedergewinnung oder der Öffentlichkeitsarbeit. Und bei all der Arbeit verlieren wir dabei auch nie den Spaß an der Freude,“ sagt Abraham Dzidonu.

Bei Interesse schauen Sie gerne einmal auf der Homepage von Apotheker ohne Grenzen vorbei.