Zigarette, die geknickt wird
Gesundheit

Der Start ins rauchfreie Leben

Na, sind Sie losgekommen? Oder hängen Sie schon wieder am „Glimmstängel“?  Neues Jahr, neues Glück: Frei nach diesem Motto versuchen viele Raucher mit einem guten Vorsatz zum neuen Jahr sich das Rauchen abzugewöhnen. Aber so einfach ist es häufig doch nicht. Doch obwohl man weiß, dass Rauchen gesundheitsschädlich ist, ist die Verlockung groß noch einen Zug zu nehmen.

Rauchen ist ungesund 

Rauchen hat viele schädigende Einflüsse auf Ihren Körper. Sowohl auf den Blutdruck, den Fettsoffwechsel, die Sauerstoffversorgung und die Blutgefäße, als auch auf das Herz und den Herzmuskel. Auch das sogenannte Passivrauchen kann zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Zu einer gesunden Lebensweise sollten daher unbedingt der Verzicht auf Zigaretten und eine möglichst rauchfreie Umgebung gehören.

Durch einen Rauchstopp steigern Sie meist rasch Ihre Lebensqualität, auch im Alltag. 

Lohnt sich der Rauchverzicht? 

Das Alter, um aufzuhören spielt dabei eigentlich keine Rolle. Denn die ersten positiven Effekte stellen sich bereits nach wenigen Stunden ein. Und nach nicht einmal einem rauchfreien Jahr sind Sie den allseits bekannten Raucherhusten los. Das zeigt: es ist eigentlich nie zu spät mit dem Rauchen aufzuhören.

So profitieren sie gesundheitlich

Zeit nach Rauchstopp Veränderungen
8 Stunden  Sauerstoffgehalt im Blut normalisiert sich.
24 Stunden Nikotin und Kohlenmonoxid sind ausgeschieden.
48 Stunden Geschmacks- und Geruchssinn verbessern sich.
3-9 Monate Der Raucherhusten hört auf.
5 Jahre Das Herzinfarktrisiko sinkt um die Hälfte.
10 Jahre Das Lungenkrebsrisiko ist im Vergleich zum Raucher halbiert.

 

Aber es sind auch die kleinen Dinge des Lebens, die Ihnen ein gutes, ein besseres Gefühl geben:

  • Sie fühlen sich fitter und leistungsfähiger
  • besseres durchatmen und weniger husten
  • verbessertes Hautbild
  • besseres riechen und schmecken
  • Ihre Kleidungs- und Möbelstücke riechen nicht mehr nach Rauch
  • geringere Infektanfälligkeit
  • langsamerer Alterungsprozess
  • kein schlechter Atem

Wege aus der Sucht 

Wunsch, Wille und Überzeugung: Das sind drei wesentliche Faktoren, um dem blauen Dunst wirksam und dauerhaft zu entkommen. Aber natürlich ist das Aufhören von heute auf morgen alles andere als einfach. Doch am Ende ist das Rauchen vor allem eine Gewohnheit. Nehmen Sie also die Herausforderung an und legen Sie diese Gewohnheit ab. Vielleicht helfen Ihnen ja diese Tipps:
Wie kann ich mir den Rauchverzicht erleichtern?

  • Vermeiden Sie Schlüsselreize (Aschenbecher, Feuerzeuge und Zigarettenpackungen sollten komplett aus Ihrem Blickfeld verschwinden; verändern Sie Rituale, die in der Vergangenheit mit dem Rauchen einer Zigarette verbunden waren z. B. morgens eine Tasse Kaffee)
  • Raucherentwöhnungskurse
  • Medikamente
  • Nikotinersatzstoffe
  • Psychologische Begleitung
  • Freunde und Familie als Verbündete

Finden Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt die für Sie geeignete Methode zur Unterstützung.

Kein ehemaliger Raucher hat es je bedauert, mit dem Rauchen aufgehört zu haben. Wir drücken Ihnen die Daumen, dass es klappt!