Möser mit Salzen
Gesundheit

Salze für die Gesundheit

Salz reguliert den Flüssigkeitsdruck in den Zellen und spielt bei der Reizweiterleitung in den Nervenbahnen und bei der Verdauung eine wichtige Rolle. Der Körper kann leichten Salz mangel gut ausgleichen. In schweren Fällen kann es zu Störungen der Körperfunktionen kommen. Wilhelm Schüßler sah das anders: Ganz gleich, ob das Gewebe entzündet ist, die Gefäße verkalkt sind oder die Haut übermäßig schnell altert - der Arzt ging davon aus, dass nicht Bakterien, Arteriosklerose oder schwächelndes Bindegewebe dahinterstecken, sondern ein Mangel an Mineralsalzen. 

Deshalb entwickelte Schüßler 1874 eine spezielle Behandlung, die mit zwölf Hauptmitteln (Funktionsmittel genannt) aus anorganischen Salzen arbeitet. 

Später kamen noch 15 Ergänzungsmittel hinzu. Seit einiger Zeit erfährt die Therapie eine echte Renaissance: Schüßler-Salze sind im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde.

Grundlagen der Salztherapie

Schüßler-Salze sind wie die Wirkstoffe in der Homöopathie hoch verdünnt, sie werden aber nicht nach dem Ähnlichkeitsprinzip eingesetzt. Vielmehr gibt es umfangreiche Listen, in denen einzelne Beschwerdebilder je einem Mineralsalz zugeteilt sind. Magnesiumphosphat soll zum Beispiel gegen einen erhöhten Cholesterinspiegel, Kaliumphosphat gegen blutendes Zahnfleisch helfen.

Die Mineralsalztherapie nach Schüßler ist wissenschaftlich zwar nicht plausibel, das tut ihrer Popularität aber keinen Abbruch. Homöopathisch orientierte Ärzte und Heilpraktiker verordnen die Mineralien bei Abszessen, Gelenkbeschwerden, Gicht, Koliken, Schmerzen oder Hautausschlägen. Die Salztabletten und Cremes sind in der Apotheke erhältlich.