Kaffeetasse mit Notiz
Körper und Seele

Optimisten gesucht!

Jeder kennt diese Tage, an denen alles schief zu gehen scheint. Häufig fällt es schwer an solchen Tagen positiv zu denken. Wir sollten es dennoch versuchen, denn eine optimistische Lebenseinstellung ist gesünder.

Wie beeinflussen unsere Gedanken unser Leben?

Es gibt Menschen, die sich und ihre Umwelt permanent negativ sehen. Dies führt dazu, dass sie auch sehr viel Negatives erfahren, denn Positives blenden sie aus. Diese Menschen sind so sehr davon überzeugt, die einzig realistischen Menschen zu sein, dass sie das Schlechte anziehen und so tatsächlich sehr oft die Pechvögel sind. Ihre schlechten Erfahrungen bestärken sie zusätzlich in ihrem Pessimismus.

Dann gibt es jene, die immer gut drauf sind, weil sie positiv denken. Unter Umständen betrachten andere Menschen Sie als naiv, wenn sie bei einer Sache nicht aufgeben, obwohl alles dagegen zu sprechen scheint. Aber ein konstantes positives Denken kann zu einer dauerhaften optimistischen Grundhaltung führen. Nicht selten entwickeln sich die Dinge positiv, weil der Optimist sie positiv beurteilt. Natürlich gibt es auch bei Optimisten negative Gefühle und schwierige Zeiten, aber sie arbeiten aktiv daran den Zustand zu verbessern, im Gegensatz zu Pessimisten, die sich ihrem Schicksal ergeben. Wer eine positive Lebenseinstellung hat, der ist nicht leicht aus der Ruhe zu bringen, hat ein besseres Selbstverständnis, mehr Selbstvertrauen, lebt zufriedener und dadurch gesünder. Optimisten haben eine höhere Lebensqualität.

Jeder erfährt was er vorhersieht. Was einen permanent beschäftigt wird im Unterbewusstsein abgespeichert und neigt so dazu Wirklichkeit zu werden, die sogenannte „selbsterfüllende Prophezeiung“. Eine psychologische Gesetzmäßigkeit, die wir uns mit positivem Denken, zu unserem Wohl und Vorteil, zunutze machen können.

Krankheit - unser Feind?

Was geht uns durch den Kopf, wenn wir an Krankheiten denken? Selten etwas Gutes. Oft fühlt man sich schlecht dabei und wir wollen die Krankheit so schnell wie möglich wieder loswerden.

Wir sollten dabei nicht vergessen, dass eine Erkrankung unseren Körper auch stärken kann. 

Infektionen z. B. trainieren unser Immunsystem und machen in bestimmten Fällen unseren Organismus sogar resistent gegen einen Erreger. Eine chronische Erkrankung können wir akzeptieren lernen. So können wir ihren negativen Einfluss deutlich reduzieren. Krankheit hat also nicht nur etwas Negatives. Wer sich bei einer Erkrankung die Frage stellt, ob er an der Entstehung beteiligt ist, seine Lebensweise also in der Vergangenheit unter Umständen mit zum Ausbruch beigetragen hat, der hat auch die Macht sie zu heilen oder gut mit ihr zu Leben.

Genauso kann unser Geist mit negativen Gedanken und Gefühlen (z. B. Hass, Eifersucht, Neid oder Rache) aber auch Krankheiten hervorbringen. Die negative Denkweise von Pessimisten schwächt ihre Abwehrkräfte. Sie sind häufig krank und sie befinden sich insgesamt in einer schlechten körperlichen Verfassung. Auch Angst vor Krankheiten oder übertriebene Vorsorgemaßnahmen fördern Krankheiten eher, statt sie zu verhindern.

Gesundheit durch positives Denken

Die moderne Medizin hat viele Möglichkeiten unseren Gesundheitszustand zu verbessern und Krankheiten zu heilen. Und immer weiter wird daran geforscht, um diesen Zustand noch zu verbessern. Leider führt das auch dazu, dass wir von den Ärzten und dem Gesundheitswesen erwarten, für unsere Gesundheit zu sorgen. Wir vergessen dabei, dass wir selbst dafür verantwortlich sind. Der Arzt kann nur eine optimale Ergänzung sein, wenn wir selbst mit unseren Möglichkeiten am Ende sind.

Wir sollten uns die Frage stellen „Haben wir selbst genug dafür getan gesund zu bleiben oder zu werden?“ Eine gesunde Lebensweise ist der Schlüssel dazu. Nicht nur eine gesunde Ernährung, Bewegung, Entspannung und die Vermeidung von gesundheitsschädlichen Einflüssen gehört dazu. Gesundheit beginnt auch im Kopf! Wer das Bewusstsein hat für seine eigene Gesundheit verantwortlich zu sein und das Vertrauen sie beeinflussen zu können, der aktiviert seine Selbstheilungskräfte. Die optimistische Einstellung der Seele wirkt wie ein Lebenselixier auf die Gesundheit. Sie macht stark, hält jung, verbessert insgesamt das Wohlbefinden, schützt uns vor Krankheiten, und erhöht die Lebenserwartung.

Wird ein Optimist doch einmal krank, richtet er seine Energie auf das Gesundwerden. Krankheitsverläufe sind bei positiv denkenden Menschen meist milder und die Heilungschancen größer.