Gesundheit

Die Wiesn-Maß bringt Ihr Herz aus dem Rhythmus

Alkohol im Übermaß ist ungesund – und dennoch wird die  gesundheitsschädigende Wirkung von Alkohol oft verharmlost. Ein Glas Wein am Abend oder ein Feierabendbier ist für viele selbstverständlich. Doch insbesondere Bierkonsum bringt Ihre Pumpe aus dem Rhythmus und kann zu Vorhofflimmern führen. Zur Aktionswoche Alkohol weisen wir auf die Gefahren von Alkohol mit einer aufschlussreichen Studie über Bierkonsum hin. 

Bierkonsum fördert Rhythmustörungen und Herzrasen

Ohne Maß kein Spaß? Besser: Trinke Bier, aber mit Maß! Ein Forscherteam der Universität München untersuchte während des Oktoberfests im Jahr 2015 die Wirkung von Alkohol auf das Herz. Bei der groß angelegten Studie wurden 3028 Oktoberfestbesucher unmittelbar nach ihrem Alkoholkonsum untersucht. Das Ergebnis: Bei einem Drittel der Besucher konnte man Herz-Rhythmusstörungen feststellen. Ein Viertel hatte sogar Herzrasen. Mit jeder weiteren Maß stiegen die Beschwerden.

Im Schnitt hatten die Wiesnbesucher 0,84 Promille Alkohol im Blut. Tatsächlich wurden jedoch nur Besucher mit 0 Promille bis unter drei Promille befragt. Denn ab einem Pegel von 3 Promille waren die Bierzeltbesucher zu betrunken, um an der Studie teilzunehmen. Es zeigte sich, dass mit jeder zusätzlichen Promille das Risiko für Herzrhythmusstörungen um 75 % anstieg. In einigen Fällen gab es auch Vorhofflimmern.