Jugendliche die feiern und Hörschutz tragen
Gesundheit

Wann ist das Tragen von Gehörschutz empfehlenswert?

Wussten Sie, dass in Deutschland momentan 5,4 Millionen Menschen, 6% der Bevölkerung, an Hörschäden leiden? Hiervon tragen 3,5 Millionen ein Hörsystem. Schwerhörigkeit unter Kindern und Jugendlichen nimmt auch stets mehr zu. So leidet inzwischen jedes achte Kind an bleibenden Hörschäden und haben 90% der Jugendlichen nach dem Ausgehen mindestens einmal ein Piepsen im Ohr. Viele Tätigkeiten können zur Überbelastung des Gehörs oder sogar zu Hörschäden führen, wie, unter anderem, Festival- und Konzertbesuche, zu viel Lärm in der Schulklasse und Lärm durch elektrische Werkzeuge, wie Bohrmaschinen und Sägen. Auch übermäßige Umgebungsgeräusche, welche unsere Nachtruhe negativ beeinflussen, können unser Gehör und somit unser Wohlsein beeinträchtigen. Mit dem richtigen Gehörschutz können viele Aktivitäten problemlos ausgeführt werden.

Wie entstehen Hörschäden?

Tief im Inneren des Ohres befindet sich die Hörschnecke mit darin tausenden, kleinen Haarzellen. Im Laufe unseres Lebens nutzen sich die Haarzellen ab. Darum hören viele Menschen im höheren Alter schlechter. Durch Einfluss von einem zu hohen Schallpegel können die Haarzellen beschädigt werden. Dies kann durch einen einmaligen, sehr extremen Schallpegel entstehen oder auch durch längere Überbelastung, wenn Sie einem Schallpegel von mehr als 80db längerer Zeit ausgesetzt sind. Schäden an den Haarzellen sind irreversibel.

Was sind mögliche Folgen eines Hörschadens?

Wenn die Haarzellen beschädigt sind, findet keine Weiterleitung der Informationen an das Gehirn mehr statt. Es kann aber auch sein, dass verkehrte Informationen weitergeleitet werden, sowie ein Piepsen oder Rauschen (Tinnitus). Außerdem kann man an einer Überempfindlichkeit gegenüber bestimmten Geräuschen (Hyperakusis) erleiden, Geräusche verzerrt wahrnehmen oder mit beiden Ohren unterschiedlich hören (Diplacusis). 

Wie sollte das Gehör am besten geschützt werden?

In Situationen, in denen viel Lärm auftritt, gilt, dass Sie nicht zu oft und zu lange einem hohen Schallpegel ausgesetzt sein sollten. Je länger Sie sich in einem stark lärmbelasteten Umfeld aufhalten, je größer ist das Risiko einer Hörschädigung mit möglich oben genannten Folgen. Ist es nicht zu vermeiden, dass Sie sich in solch einem Umfeld aufhalten, tragen Sie dann am besten Gehörschutz. Jedoch muss nicht immer nur die Rede sein von Gehörschutz als Vorbeugung gegen Hörschäden durch einen zu hohen Schallpegel. Unser Gehör verdient auch in manchen Situationen Entspannung oder sogar Schutz gegen Wassereintritt oder Unterstützung beim Luftdruckausgleich.

In welchen Situationen kann man Gehörschutz verwenden?

Auf Festivals, Konzerten und auch in Diskotheken ist es sehr empfehlenswert, Gehörschutz zu tragen. Die Lautstärke wird in solchen Situation oft unterschätzt. Allerdings gibt es noch wesentlich mehr Situationen, in denen unser Gehör dankbar ist, wenn es etwas zur Ruhe kommen kann und geschützt wird. Denken könnte man dann an eine Reise mit der gesamten Familie: So leidet manch Erwachsener an Ohrenschmerzen während des Steigens oder Landens mit dem Flugzeug. Aber auch Kinder leiden des Öfteren darunter. Wenn Sie einmal im Hotel angekommen sind, möchten Sie aber auch nicht durch Zimmer- oder Bettnachbarn aus dem entspannten Schlaf gerissen werden. Bekommen Sie schnell eine Ohrenentzündung durch Wassereintritt beim Schwimmen? Dann hilft auch hier ein Gehörschutz. So gibt es für all diese Situationen Ohrstöpsel, um dem Gehör mögliche Entspannung und Schutz zu bieten. Produkte von Alpine sind hier zu finden.